croatia

Zurück

          

    

Im Westen von Kroatien liegt landschaftlich schöne und zerklüftete dalmatische Adriaküste . Im Nordwesten grenzt Kroatien an Slowenien , im Nordosten an Ungarn , im Osten an Serbien und im Süden und Osten an Bosnien-Herzegowina . Die mittelalterische Stadt Dubrovnik ist von Kroatien durch einen Landstrich getrennt , der Bosnien-Herzegowina einen Zugang zum Meer gewährt . Weiter südlich davon stößt Kroatien mit einem schmalen Streifen an Montenegro

 

   

                                    

 

 

Erdteil : Südosteuropa

Offizieller Name : Republika Hrvatska ( Republic of Croatia )

Staatsform : Parlamentarisch - demokratische republik

Staatsführung : Präsident

Regierungführung : Premierminister

Landesfläche : 55.538 Km ² ( Weltrang 124 ) , davon 35 % Wald , 57 % Acker - und Weidenland

Ausdehnung : N - S 400 km , W - O 450 km

Landesgrenzen : 2 028 km ( Bosnien und Herzegowina 932 km , Ungarn 329 km , Jungoslawien 266 km , Slowenien 501 km )

Küste : 5 835 km

Gliederung : 20 Provinzen ( Bjelovarsko-Bilogorska Zupanija , Brodsko-Posavska Zupanija , Dubrovacko - Neretvanska Zupanija , Istarska Zupanija , Karlovacka Zupanija , Koprivnicko - Krizevacka Zupanja , Krapinsko-Zagorska Zupanija , Licko-Senjska Zupanija , Medimurska Zupanija , Osjecko-Baranjska Zupanija , Pozesko-Slavonska Zupanija , Primorsko-Goranska Zupanija , Sibensko -Kninska Zupanija , Sisacko-Moslavacka Zupanija , Splitsko-Dalmatinska Zupanija , Varazdinska Zupanija , Viroviticko-Podravsko Zupanija , Vukovarsko-Srijemska Zupanija , Zadarska Zupanija  , Zagrebacka Zupanija )

Hauptstadt : ZAGREB

Landessprachen : KROATISCH , in Gebieten mit starken ethischen Minderheiten ist daneben Serbisch , Italienisch , Ungarisch Amtsprache

Staatsreligion : keine

Währung : 1 Kuna = 100 lipa

Bevölkerung : 4 480 000

Bevölkerungsdichte : 79,2 Menschen je km²

Ethnische Zusammensetzung der Bevölkerung : Kroaten 78,1 % ; Serben 12,1 % ; Muslims 0,9 % ; Ungarn 0,5 % ; Slowenen 0,5 % ; andere 7,9 %

Religionzugehörigkeit : Katholiken 72,1 % , Orthodox 14,1 % ; Muslime 1,3 % ; andere 12,5 %

Größte Städte : Zagreb 867,717 ; Split 200,459 ; Rijeka 167,964

Internationales Kennzeichen : HR

Nationalfeiertag : 30.Mai ( Tag der Republik )

Geographische Merkmal : höchster berg --> in der dinarischen Alpen 1831 m ; längster Fluss -->Save (Teil) 940 km .

Geographie : Das Land ist wie ein Bumerang geformt und gliedert sich in drei verschiedene Regionen . Die lange gebirgige dalmatische Küste und die dinarischen Alpen sind Ausläufer der italienischen und österreichischen Alpen . Zwei weitere Gebirgsketten , des Velebit- und das Kapela-Gebirge , verlaufen parallel zu den Dinarischen Alpen . Durch einen Anstieg des Meeresspiegels wurden die Gebirgstäler an der Küste Dalmatiens überflutet und es entstanden der typische Küstenverlauf mit unzähligen , steil aufregenden Inseln parallel zum Festland und die felsigen , buchtenreichen Halbinseln . Landeinwärts , Nördlich der Adriaküste , liegt ein karstgebiet , das aus einer Kalksteinlandschaft mit bizarren Höhlen und Gletschertöpfen besteht , die durch Auswaschungen sind . den zentralen nördlichen Teil Kroatiens um die Haupstadt Zagreb nehmen Hügelländer und die fruchtbare Save-Ebene ein .

Klima : An der Adriaküste herrscht Mittelmeerklima , während die Pannonische Ebene ein kühleres , kontinentales Klima aufweist.

Zeitzone : MEZ

Wichtige Außenhandelspartner : Export : Italien , Deutschland , Bosnien und Herzegowina  Import : Deutschland , italien , Slowenien

Rohstoffe : Erdöl , Kohle , Bauxit

Kommunikation : Hrvatska Radiotelevizija sendet 3 Radio - und TV-Programme . Außerdem sind ca . 60 Radiostationen und 11 TV - Sender zu empfangen . Auf 1000 Einwohner kommen 272 Fernseher , 348 Telefone , 41 Handys , 11 Faxe , 112 PCs und 3,25 Internetzugänge . 11 Tageszeitungen mit einer Gesamtauflage von ca.650 000 Stück .

Weltkulturerbe : Altstadt von Dubrovnik , ein Streifen der Stadt außerhalb der Mauern und nahe gelegene Inseln ; Altstadt und Palast Kaiser Diokletians in Split ; Nationalpark der Seen von Plitvice ; Euphrasisus-Basilika und historischer Stadtkern von Porec ; Historische Stadt Trogir .

Bildung : Allgemeine Schulpflicht von 7 bis 15 Jahren . 4 Universitäten : Zagreb Rijeka , Osijek und Split .

 

                             

                               

                 

                              Team von der WM 1998, bei der wir den 3. Platz erzielten 

 

Kultur : Durch seine bewegte Geschichte ist die Kultur des kroatischen Raumes von vielen Einflüssen geprägt worden .

Als wichtiges identitätsstiftendes Element kommt für den kroatischen Staat dem Schutz und der Pflege seines kulturellen Erbes eine besondere Bedeutung zu . Kroatien vereinigt auf kleinem Raum eine Vielzahl von höchst unterschiedlichen Kulturräumen : Istrien und Dalmatien sind norditalienisch geprägt . In Zagreb und andere Städten Nordkroatiens ist das Erbe der k.u.k. - Doppelmonarchie noch deutlich sichtbar . Slawonien ist eine typische ostmitteleuropäische Kulöturlandschaft mit u.a einer kleinen deutschen Minderheit donauschwäbischen Ursprungs . Im Nordosten sind ungarische , an der Grenze zu Bosnien-Herzegowina südslawische Einflüsse spürbar . Diesem kulturellen Reichtum entspricht eine Vielzahl von häufig lokalen Initiativen , die sich dem Erhalt und der Pflege der kulturellen Traditionen verschrieben haben .

Familienstruktur : Im Allgemeinen heiraten die Menschen in ländlichen Gebieten mit Anfang 20 , in städtischen Gebieten mit Ende 20 oder später . Zu einer offiziellen Hochzeit gehört die standesamtliche Trauung . Seit dem Niedergang des Kommunismus heiraten viele Paare wieder kirchlich . Nach der Trauung findet meistens zu Hause oder in einem Resturant ein Empfang statt . In ländlichen Gebieten werden Hochzeiten besonders groß gefeiert und die Festlichkeiten dauern mehrere Tage an . Auf dem Land leben die Menschen traditionell in Großfamilien und der Vater bzw. Großvater hat die Rolle des Familienoberhaupts inne . Manchmal werden auch die Großeltern bei wichtigen Entscheidungen einbezogen . Kinder , deren Mütter arbeiten , werden entweder in Kindertagesstätten oder von familienmitgliedern , meistens von den Großeltern , beaufsichtigt . Sie leben so lange bei ihren Eltern bis sie verheiratet sind oder sich eine eigene Wohnung leisten können . Von ihnen wird erwartet , dass sie sich um ihre betagten Eltern kümmern .

Essen und Trinken : In Kroatien gibt es aufgrund der unterschiedlichen Klimabedingungen und landschaftlichen Gegenbenheiten eine große Auswahl an Nahrungmittel . Die nationale Küche steht außerdem unter dem Einfluss der angrenzenden Länder . Hühner-,Schweine- und Lammfleisch sowie Fisch sind stark verbreitet , während Gerichte mit Meerefrüchten und Gemüse eher in Küstengebieten anzutreffen sind . Eine Spezialität des Landesinneren ist strukli , ein gekochter oder geschmorener Strudel aus Hüttenkäse . Auf dem Land sind die Gerichte äußerst reinhaltig und werden sasionabhängigen Zutaten zubereitet . Das Hauptgericht besteht für gewöhnlich aus Fleisch oder Fisch , Kartoffeln ,Reis oder Mais . In den Städten sind die Gerichte meinstens einfacher als auf dem Land , da die Familien weniger Zeit  haben . Zum Essen wird meistens Wein , manchmal auch Bier , Mineralwasser oder Saft getrunken . Die Küche ist außerdem von Region zu Region verschieden . So ist das Essen im Süden reichhaltiger und würziger als im Norden des Landes . Zum Frühstück isst man meist nur wenig und trinkt schwarzen Kaffee . Joghurt dient häufig als Frühstück oder als kleine Zwischenmahlzeit . In Küstengebieten wird zwischen Frückstück und Mittagessen noch eine Pause für die marenda mit Aufschnitt , Käse , Brot oder Obst und Gebäckstücken eingelegt . Auch in anderen Gebieten ist ein kleiner Mittagsimbiss sehr verbreitet . Das Hauptgericht des Tages ist das Mittagessen , das aus einer Suppe , Fleisch , Salat , Brot , Kartoffeln oder gekochtem Gemüse , Nachtisch und Kaffee oder Tee besteht . In der Stadt werden abends in der Regel Aufschnitt und Käse mit Brot und Eiern gegessen . Während des Essen werden häufig sehr lebhafte Unterhaltungen geführt .

Umgangsform : In Kroatien begrüßt man sich für sehr gewöhnlich mit Floskeln wie Dobro jutro ("Guten Morgen "), Dobar dan ("Guten Tag") oder Dobro vecer ("Guten Abend"). Unter Freunden oder Nachbarn begrüßt man sich zumeist mit Zdravo ("Gesundheit") und Bog (abgeleitet von Bog , dem Wort für "Gott" , in der Bedeutung "Hallo") . Zur Verabschiedung sagt man Zbogom("Mit Gott") oder Do vidjenja ("Auf wiedersehen").Freunde Verwandte umarmen sich und zur Begrüßung und küssen sich auf die Wangen . In förmlichen Situationen wartet der Mann , bis ihm die Frau die Hand reicht . Vor dem Familiennamen wird ein Gospodine("Herr"),Gospodjo("Frau"),Gospodjice("Fräulein") oder ein offizieller Titel gesetzt . Jüngere Personen begrüßen ältere zuerst . Unter guten Freunden und Verwandten spricht man sich mit dem Vornamen an. Das Wort für "Tante" ist entweder Teta ( Schwester des Vaters oder der Mutter ) oder Ujna (Frau vom Bruder des Vaters oder der Mutter ). In Kroatien besuchen die Menschen einander häufig . Die meisten Besuche werden voher angekündigt , aber auch unerwartete Besucher werden gerne empfangen . Bei einer Einladung bringen die besucher üblicherweise ein kleines Geschenk mit , das vom Gastgeber im Beisein der Gäste ausgepackt wird . Den Gästen werden normalerweise eine Erfrischung , z.B. ein Kaffee oder Tee (meistens türkischer Tee) sowie etwas zum Essen angeboten , dessen Ablehnung unhöflich wäre . Am Abend enden Besuche für gewöhnlich vor 23 Uhr .

 

 

                                                           

 

 

 

 

.
.Historische Geschichte Kroatiens

.
Kroatien wurde im 7. Jh. von den Kroaten besiedelt. Bis 825 stand das Land unter byzantinischer und fränkischer Herrschaft. 
925
kam die Unabhängigkeit des Königreichs Kroatien unter 
König Tomislav

1102
wird Koloman von Ungarn neuer König von Kroatien. 
1927
wird Ferdinand I von Habsburg (der später römisch-deutsche Kaiser) König von Ungarn-Kroatien. 
Zu erwähnen ist das Kroatien und Deutschland bis 1806, bzw. Kroatien und Österreich bis 1918 ein gemeinsames Staatsoberhaupt hatten.
1573 fanden die Bauernaufstände statt.
1797 erobert Napoleon das im Süden Kroatiens gelegene Dalmatien.
1830 fand die nationale Widergeburt, insbesondere auf dem sprachlichen 
Gebiet statt.
1848 brach ein Krieg aus, der 
zur Trennung von Ungarn führte.
1868 kam es dann zum Kroatisch-Ungarischen Ausgleich.

Kroatiens König Tomislav um 925
.
.
.
.
Geschichte Kroatiens im letzten Jahrhundert.
Am 01.12.1918 bildete sich das 
Königreich der Serben, Kroaten 
und Slowenen.
Am 10.06.1928 wurde der 
Kroatenführer Stjepan Radic, der 
als Gründer der Bauernpartei 
bekannt wurde im Parlament 
in Belgrad (Serbien) ermordet.
Am 06.01.1929 bildete sich das Königreich Jugoslawien 
welches im zweiten Weltkrieg am 06.04.1941 durch die Deutschen Truppen angegriffen und besetzt 
wurde. 
Am 10.04.1941 bildete sich der 
so genannte Ustasa Staat unter 
Führung von Ante Pavelic
Daraufhin kapitulierte Jugoslawien 
am 17.04.1941 bedingungslos.
Nach dem zweiten Weltkrieg 
fand am 19.11.1945 die Gründung 
der sozialistische Föderation der Republik Jugoslawien unter Tito (Josip Bros) statt.
Am 28.06.1948 fand der Bruch mit Moskau statt.



Kroatenführer Stjepan Radic, ermordet 1928.
Heutzutage schmückt sein Bild den 200 Kuna Schein.
.

Ante Pavelic, der Führer des Ustasa Staates 1941.
.
Geschichte Kroatiens im Kampf um die Annerkennung 
bis hin zur Unabhängigkeit der Republik.
1970/71 kam es zu einer national-demokratischen-
Massenbewegung
die unter dem 
Namen "Zagreber Frühling" unter Führung von Intellektuellen und Studenten zusammen mit der kroatischen Parteispitze in die Geschichtsbücher einging. Diese Massenbewegung wurde mit 
gewaltsamen Mitteln durch die Jugoslawische Regierung 
niederschlagen.

Am 04.05.1980 starb Tito. 

Am 08.04.1990 wird Dr. Franjo Tudman mit einer großen Mehrheit Präsident des kroatischen Republik-Präsidiums. Im Mai 1990 gewinnt die Kroatisch Demokratische Gemeinschaft (HDZ) (kroat. Hrvatska Demokratska zejednica) die absolute Mehrheit bei den bis dahin ersten freien postkommunistischen Parlamentswahlen.

Im August 1990 fand der Aufruf der kroatischen Serben in der Kroatischen Stadt Knin statt.
Das war den Begin des bewaffneten Konflikts.

Am 17.03.1991 erklärt sich die "Serbische Republik Krajina" für unabhängig.

Im Juli 1991 erklärte die Republik Kroatien seine Unabhängigkeit. Deren Rücknahme versuchte 
die Jugoslawische (serbische) Regierung seit Juli 1991 mit militärischer Gewalt zu erzwingen.

25.06.1991 gab es das 1. Brioni Abkommen.

Ab. September 1991 gab es 
Krieg in Kroatien
.
Am 07.10.91 bombardierten die Serbischen Truppen die Hauptstadt Kroatiens Zagreb.
Am 19.11.91 kam es zum Fall von Vukovar.

Am 23.12.1991 wurde Kroatien von zahlreichen EG-Staaten, sowie von Deutschland anerkannt.

Am 19.01.1992 begannen Diplomatische Beziehungen durch Deutschland.

Im Januar 1992 wurde der Vance-Friedensplan beschlossen.

Am 12.02.1992 wurden UNO-Truppen stationiert. 

Im Frühjahr 1992 kam es zum Beschuss und zur Belagerung der Kroatischen Stadt Dubrovnik durch die Serbischen Truppen die mit aller Gewalt die Unabhängigkeit der Republik Kroatien verhindern wollten.

Am 22.01.1993 kam es zum Kroatischen Angriff von Zadar (Maslenica). Worauf es am 28.02.93 zum Washingtoner Abkommen zur Gründung der Bosnisch-Kroatischen Föderation in Bosnien und Herzegowina (BuH) (kroat. BiH) kam.
Im April 93 kam es zum Ausbruch bewaffneter Konflikte zwischen Kroaten und Muslimen in BuH.
Im September.1993 kam es zur Kroatischen Medak-Offensive bei Gospic.
Am
01.05.1995 kam es zur Rückeroberung des serbisch kontrollierten Westslawoniens durch die Kroatischen Truppen unter Erlaubnis der USA. Diese Aktion ging unter dem Namen "Aktion Blitz" in die Geschichtsbücher ein.

Am 02. und 03.05.1995 beschossen 
die Serben Zagreb mit Raketen. 

Vom
04. bis zum 07.08.1995 kam es dann zur  Rückeroberung der serbisch kontrollierten Krajina in der "Aktion-Sturm" durch die Kroatischen Truppen.

Am 12.11.1995
wurde das Abkommen 
von Erdut mit den Behörden der serbisch kontrollierten Gebiete in Ostslawonien, der Baranja und Westsyrmiens über Wiedereingliederung in Kroatien nach VN-Verwaltung (UNTAES) vereinbart.

Am 14.12.1995
wurde das Abkommen 
von DAYTON (Daytoner Abkommen) unterzeichnet indem die Position 
Kroatiens schriftlich abgesichert wurde.

Am 23.08.1996 kam es nach eines 
langen und brutalen Krieges zu einem Normalisierungsabkommen zwischen Kroatien und  Jugoslawien.

Am 06.11.1996 wurde Kroatien in den
Europarat aufgenommen.

Am 15.01.1998 wurde das Ende des UNTAES-Mandats beschlossen und 
die vollständige Wiedereingliederung 
von Ostslawonien, Baranja und 
Westsyrmien in den 
kroatischen Staatsverband.
Dr. Franjo Tudman,
erster Kroatischer Präsident. 
.
.
.
.
.
.
.Das Logo der Partei HDZ

.

Zerstörte Kroatische Stadt Vukovar um 1991 / 1992

.
.
.
.
.
.
Landkarte Kroatiens 1941-1945
.
.
.
.
.
.
.
Friedenskonferenz in Paris. 
.
.
.
.
Die geographischen Daten Kroatiens
.
Die Fläche Kroatiens beträgt 56 538 Quadratkilometer. Heute hat Kroatien 
etwa 4,7 Mio. Einwohner. Die Hauptstadt Kroatiens ist Zagreb. Kroatien umfasst das fruchtbare Tiefland zwischen Drau, Donau und Save, das verkarste, nur wenig besiedelte 
Gebirgsland Hoch -  Kroatiens und das dalmatinische Küstengebiet. 
Es herrscht überwiegend Landwirtschaft (Anbau von Mais, Weizen Gemüse, Wein, Obst), Schaf- und Rinderzucht und Forstwirtschaft. 
Außerdem werden Bauxit, Kohle Eisen und NE-Metalle 
abgebaut. Sowie Erdöl gefordert. Es herrscht also eine vielseitige Industrie. Der Fremdenverkehr ist durch den Krieg zuerst stark zurückgegangen, erholte sich aber in 
den vergangenen Jahren sehr. Die Haupthäfen liegen in Rijeka und Split.
Die Kroatische Landeswährung ist die "Kuna". Sie setzt sich aus 100 "Lipa" zusammen.
Bei Einführung der Kuna lag der Kurs für 1 DEM bei 3,5 Kuna.
Der jetzige durchschnittliche Wechselkurs zum Euro € (EUR) beläuft sich auf 7,6 Kuna = 1 €.
Im Vergleich zur deutschen Mark (DEM) entsprach dieses 3,85 Kuna = 1 DM.
Daraus lässt sich schließen, dass sich die kroatische Währung bis heute stabil gehalten hat.
.
.

Die Nachbarländer der 
Republik Kroatien sind: 
- Italien, 
- Slowe
nien, 
- Bosnien-Herzegowina, 
- Ungarn, 
- Serbien.
Lage der Republik Kroatiens mit Nachbarländern.
.
.
Die Nationalflagge mit Wappen (GRB) der Republik Kroatiens.

 

.
 Städte und Sehenswürdigkeiten Kroatiens
.
Plitvicer Seen (Plitvice)







Plitvička Jezera (Plitvice):  

Hier liegt Kroatiens bekanntester und eindrucksvollster Nationalpark. 
Die Plitvicer Seen. Der oberste See 
bezieht sein Wasser aus zwei Flüssen 
und mehreren Quellen. Von See zu See 
sucht es sich über acht Kilometer strecke 
und 150 Meter Höhenunterschied. Das 
Wasser stürzt teils in donnernden 
Wasserfällen, teils ganz harmlos von 
Stein zu Stein ins nächste Becken abwärts. 
Die zwölf oberen Seen sind von dichtem 
Urwald umgeben. Dort hausen noch Wölfe, Wildkatzen, Adler, Auerhähne, Dachse und 
am Ufer auch Fischotter. Um die ganzen 
Seen führt ein gepflegter Fußweg. 
Einige große, zum Teil auch sehr 
komfortable Hotels sind ebenfalls da. 
Seit 1949 steht der Park unter 
Naturschutz, und ist ganzjährig geöffnet. Außerdem wurden hier die Karl May Indianerfilme "Winnetou" gedreht.
Ausschnitt aus einem Winnetou Film.
.
.
.
Ein Teil von Zagreb mit Blick auf die Staatsoper

Zagreb: 

Zagreb ist die Hauptstadt der Republik
Kroatien. Liebevoll renovierte Fassaden, 
neue Boutiquen und zahlreich einladende 
Cafes haben in den vergangenen Jahren 
dazu beigetragen, dass die lebendige
Innenstadt der kroatischen Metropole 
erheblich an Attraktivität gewonnen hat. Unbestrittener Mittelpunkt des städtischen Lebens ist der Trg Bana Jelačića
Oberhalb dieses Platzes und seines Reiterdenkmals befindet sich der Dolac
ein Marktplatz, auf dem Händler und Bauersfrauen aus der Zagorje Obst, 
Gemüse und in den Gewölben auch 
Fleisch und Käse anbieten. Überragt 
wird das bunte Treiben von den 105 m 
hohen neogotischen Türmen der 
Kathedrale, dem größten sakralen 
Bauwerk Kroatiens. Fährt man mit der 
alten Zahnradbahn von der Unter- in die Oberstadt, landet man in der beschaulichen Altstadt mit Museen (besonders 
sehenswert: die Ivan Meštrović-Galerie  
mit zahlreichen Skulpturen des großen Bildhauers) und dem kleinen Regierungsviertelrund um die 
Kirche sv. Marko (heiliger Marko). 
Ausflügler zieht es auf den Sljeme
den 1035 m hohen Gipfel der waldreichen Bergkette Medvednica. Von diesem 
Hausberg der Zagreber, der per Seilbahn, 
auf Wanderwegen oder einer kurvenreichen Straße bequem erreichbar ist, blickt man 
weit in die Zagorje, eine hügelige, 
touristisch noch wenig erschlossene 
Landschaft mit Weinbergen, Kopfweiden,
Wiesen und kleinen Bächen. Wer hier
unterwegs ist, stößt auf teilweise noch ursprüngliche Dörfer, stolze Burgen und
Schlösser wie Veliki Tabor und  
Trakoščan
, heiße Quellen, den 
katholischen Wallfahrtsort 
Marija Bistrica
. Auf dem Rückweg 
nach Zagreb empfiehlt es sich, in 
der barocken Kleinstadt Samobor  
ein Ausflugslokal zu besuchen und 
die leckeren, Samoborer 
Cremeschnitten zu probieren. 

.
.
Split bei Nacht. Aufnahme der Riva entlang.
.
Das Fußballstadion der Kroatischen
Fußballmannschaft "Hajduk Split", das
sich auf dem Poljud Gelände befindet fasst
stolze 60.000 Zuschauer.
.
.
Die Statue des Bischofs Gregor von Nin.

Split

Bis heute ist das riesige, festungsartige
Geviert, das sich der römische Kaiser
Diokletian ums Jahr 300 als palastartigen Altersruhesitz errichten 
ließ, die Hauptsehenswürdigkeit der mitteldalmatinischen Stadt. Später lebten 
hier aus Rom verbannte Herrscher im Exil. 
Erst mit der Zerstörung der nur wenige
Kilometer entfernten christlich-romanischen 
Stadt Salona durch Awaren und Slawen im Jahre 614 kam wieder neues Leben in die 
alten Palastmauern. Flüchtlinge aus der verwüsteten Stadt bauten den Palast um und machten daraus die Keimzelle des heutigen 
Split, in der seit nunmehr über 1300 Jahre ständig mehrere tausend Menschen zwischen antiken Säulen, mittelalterlichen Kirchen und 
romanischen, gotischen und Renaissancegebäuden leben. 
Am besten nähert man sich diesem 
imposanten Komplex von der Riva, der Hafenpromenade, die über das Bronzetor Zugang zum Inneren des Palastes und 
in die kühlen Kellergewölbe gewährt. Im
Peristyl dahinter, einem beeindruckenden Säulenhof, erblickt man wieder das Tageslicht. Links befanden sich vor 1700 Jahren Tempel 
mit römischen Kulturstädten, an der Ostseite dieses Platzes steht das Mausoleum des Kaisers, die heutige kathedrale sveti Dujam  
(heiliger Dujam)  mit schönen romanischen Kirchentüren aus dem Jahre 1214. Deren spätromanischer, 57 m hoher Turm garantiert den wohl schönsten Blick über das 
215x 180 m
lange einstige Palastareal, die Uferpromenade und den Spliter Hafen.
Blickfang an der Nordseite des Palastes ist 
die furchteinflößende Statue des Bischofs Gregor von Nin, ein Werk des Bildhauers Ivan Meštrović aus dem Jahre 1929. Das Berühren der großen, mittlerweile blankpolierten Zehe des fast acht Meter hohen Heiligen soll Glück bringen. 
Außerdem kann man auch an den 
Zahlreichen Stränden von Split und 
seiner Umgebung einfach nur faul in 
der Sonne liegen und relaxen.
.
.

Das traditionelle Landeswappen der zweitgrößten Stadt Kroatiens Split.
.
.
.
Šibenik:  

Šibenik ist eine alte vornehme Stadt 
mit vielen bedeutsamen Bauwerken. 
Dem Dom, einer dreischiffigen 
Kathedrale im Übergangsstil von der 
Gotik zur Renaissance. Mit einem 
raffiniert konstruierten 
Tonnengewölbe. Der Dom gilt vielen 
als das schönste christlich Gotteshaus 
Kroatiens. Hoch über Šibenik steifen 
drei betagte Forts. Sie stammen 
noch aus der  Zeit, da die Stadt 
unter der Herrschaft Venedigs 
die wichtigste Festung gegen die 
Türken war. Das älteste Fort heißt 
sveta Ana (heilige Anna).
Vom Friedhof unterhalb der Mauer 
hat man den schönsten  Rundblick 
über die Stadt.
.
.
.
Die Kathedrale in Šibenik von innen. Šibenik aus der Vogelperspektive.
.
.




Dubrovnik

Dubrovnik ist mit eine der schönsten 
Städte Kroatiens. Im 12. Jahrhundert 
entstand hier ein reicher und mächtiger Stadtstaat, der „Ragusa“ hieß. 
Aus dem 12. Jahrhundert blieben 
allerdings  nur die gigantischen, 
später noch  vergrößerten 
Umfassungsmauern und  wenige 
Gebäude übrig. Der Rest fiel bei 
einem Erdbeben im 17. Jahrhundert 
ein.  Im 14. Jahrhundert verfügte die 
Bevölkerung der Stadt Dubrovnik
bereits über eine eigene staatliche Krankenhausversorgung.
Die Schönheit der Stadt wird 
weniger vom Charme der einzelnen 
Gebäuden bestimmt als von ihrer 
Anordnung und von den Straßen 
und Plätzen, die in vollendeter
Harmonie geplant wurden. Die Stadt 
Dubrovnik hatte sogar ihre eigene 
Hymne, die Himna Slobode heißt. 
(Hymne der Freiheit). Im 
Jugoslawienkrieg 1990 - 1995 
wurde die Stadt Dubrovnik von
den Serbischen Truppen so gut 
wie zerstört, jedoch nach dem 
Krieg wieder aufgebaut.

.
.
Pula:

Schon die Römer wohnten in Pula. 
Sie hinterließen ein paar gut 
erhaltene antike Bauwerke. 
Vor allem ein elliptisches 
Amphitheater
, das 23000 Zuschauer 
fasste. Heute finden hier 
Filmfestivals statt. Am ehemaligen
Forum erhebt sich der Tempel 
des Augustus.
Außerdem lohnt 
es sich den Porta Aurea, einen 
kleinen Triumphbogen und das
Herkules Tor zu besichtigen. 
Sowie die Porta Gemina.  
Das ist ein Doppeltor das zum archäologischen Museum mit 
Funden aus römischer und
byzantinischer Zeit führt.
.
.

Makarska

Gleich einem Amphitheater umschließt Makarska einen eine Bucht am Fuß des Biokovo-Gebirges. Das Städtchen ist Mittelpunkt der 60 km langen Makarska-Riviera, an der sich von 
Brela
im Nordwesten bis nach 
Gradac
im Südosten ein Ferienort 
an den anderen reiht. Zentrum des 
alten Makarska ist der an den Hang gebaute Kačić-Platz, den der namensgebende Dichter und die 
barocke Pfarrkirche sveti Marko  
(heiliger Marko) beherrschen. 
Nicht weit entfernt am südlichen 
Ende des Hafenbeckens bergen die 
Mauern eines Franziskanerklosters  
eine Kunstsammlung und das Malacologische Museum, eine sehenswerte Muschelsammlung 
mit Ausstellungsstücken nicht nur 
aus der Adria. Wer hoch hinaus 
will, sollte sich bei gutem Wetter 
den Gipfel des 1762 m hohen 
Sveti Jure
(heiliger Jure) als Zielauswählen. Er ist über eine 
schmale Straße oder nach einer 
ca. dreistündigen Wanderung erreichbar. Von diesem 
Biokovo-Gipfel
überblickt  man die gesamte süddalmatinische Inselwelt.

 

.
 
 
.  
der grosse Weltreisende 
"Marko Polo"
(1253-1324) in Kroatien 
geboren wurde. Noch heute kann man die 
Geburtsstätte des Weltreisenden in  
Kroatien
besichtigen.
..
die Bevölkerung in der 
Kroatischen
Stadt "Dubrovnik"  
schon im 14. Jahrhundert
staatliche Krankenversorgung
hatte
.
der Kroate "Faust Vrančić"  
(1551-1617) aus Sibenik 
im Jahre 1565 
den ersten Fallschirm  
konstruiert hat.
.
die Krawatte, die weltweit von Herren 
verschiedenen Alters getragen wird, in Warheit nach den Kroaten benannt wurde. 1668 kam ein Regiment kroatischer Söldner nach Frankreich. Um den Hals trugen die Soldaten verknotete Tücher. Den Franzosen gefiel dieser 
neue Halsschmuck, und sie ahmten ihn nach. 
Die modebewussten Männer fanden immer neue Formen, wie man diese kroatischen Tücher, die 
sie bald "cravates" (="Kroaten" ) nannten, binden könnte. Heute gibt es über 30 Verschiedene Krawattenknoten. Also eine Kroatische Erfindung wohlgemerkt. Und auch heute heißt es noch (á la Croata ).
...
der kroatische Marine 
Offizier in Rijeka 
Ivan Lupis 
(1813-1875) 
die Pläne für den 
ersten Torpedo 
erfunden und diesen 
auch gefertigt hat.

..

Nikola Tesla


Tesla vor einer Teslaspule
der Kroatische Physiker "Nikola Tesla
(1856 - 1943) gemeinsam mit Edison in den 
USA geforscht hat
und Nikola Tesla die Magnetische Flußdichte entdeckt hat. 
Außerdem hat Tesla mit seiner Entdeckung 
und Erforschung des elektrischen Stromes grundlegende Bausteine für die heutige 
Ele
ktrik, Elektronik und Physik gelegt. Neben 
der magnetischen Flußdichte wurde auch die 
Tesla Spule
und in der Elektrotechnik die sogenannten "Tesla-Ströme" nach 
dem Kroaten Nikola Tesla benannt.
Tesla erfand außerdem ein
Gerät zur Nutzung von
Strahlungsenergie (Empfänger für freie Energie) unter der Patentnummer 685.957.
Der erste wissenschaftliche Durchbruch Teslas ist jedoch die Entdeckung des rotierenden magetischen Feldes, auf welchem das Prinzip des Induktionsmotor beruht. 1882 zum ersten Mal gebaut, benutzte er Wechselstrom und wandelte ihn in mechanische Energie um, etwas, das man zu der Zeit nur mit Gleichstrom für möglich hielt.
.
der Kroate "Ivan Vučetić" von der Insel Hvar (1858 - 1925) Erfinder der Daktyloskopie, also des Fingerabdruck-Verfahrens war?
.
der Kroatische Ingenieur 
"Eduard Slavoljub Penkala
geboren 1871 im Jahre 1906
den
Kugelschreiber und den Füller
erfunden und zum Patent angemeldet hat
.
der kroatische Chemiker 
Vladimir Prelog
(1906-1998), 
in der Schweiz gearbeitete hat 
und im Jahre 1975 für seine Arbeit 
mit dem Nobelpreis für Chemie 
ausgezeichnet wurde.
..
der weltbekannte Tiefseetaucher 
"Jacques Cousteau" (1910-1997)
 
behauptet hat, dass die Kroatische  
Adria mit eines der sauberste 
Gewässer
der Welt sei.
..
derr kroatische Chemiker 
Lavoslav Ruzička
(1887-1976), in 
der Schweiz gearbeitete hat und 
1939
für seine Arbeit mit dem 
Nobelpreis für Chemie
 
ausgezeichnet wurde.
.
Die Hunderasse der Dalmatiner Ihren Ursprung
aus der Kroatischen Küstenregion Dalmatien hat.
.
über Kroatien viele Schriftsteller geschrieben hatten, oder dort waren, unter anderen: 
George Bernard Shaw
, Carlo Goldoni
Jack London
Edward VIII / Walli Simpson (ehemals englischer König ), 
Isadora Duncan
und weitere. ...
.
Shakespeares weltbekannte 
Komödie
"Was Ihr wollt"  
in Kroatien spielt
.
das Theaterstück "Die rote Zora
in Kroatien spielt  
.
die Karl May Indianerfilme "Winnetou
im Kroatischen Nationalpark
"Plitvice"
sprich an den "Plitvicer Seen" in
Kroatien
gedreht wurden
.
.
der Kroatische Tennisspieler Goran 
Ivanišević
der einzige Tennisspieler ist, der 
bis dahin mit einer "WILD CARD" den 
Einzug in ein Wimbledon Finale geschafft 
und dieses gewonnen hat. Am
Montag., 09.07.2001 gewann er im Finale gegen 
den ein Jahr jüngeren Australier Patrick 
Rafter mit 6:3, 3:6, 6:3, 2:6, 9:7 das 
Tournier von Wimbledon für sich.
.
der kroatische Profiboxer im Schwergewicht "Zeljko Mavrović" zu seiner Profiboxzeit 
der einzige Schwergewicht Profiboxer mit abgeschlossenem Abitur war. Außerdem verteidigte Mavrović eine lange Zeit lang den Titel des Europameisters im Schwergewicht. Bis zum Ende seiner Profiboxzeit hatte Mavrović noch keinen Profiboxkamp verloren. Bei seinen letzten Kampf am 26. September 1998 gegen Lennox Lewis bei dem es um den WBC Weltmeistertitel im Schwergewicht ging  musste er zum ersten und zum letzten Mal 
eine Niederlage nach Punkten gegen den damaligen Weltmeister Lewis wegstecken. 
Seit diesem Kampf zog sich Mavrović aus 
dem Profiboxkampf zurück.
.
das weiße Haus in Washington D.C. /
USA
zum größten Teil aus Marmor 
der Kroatischen Insel Brać gebaut wurde.
.
das Brandenburger Tor in Berlin / 
Deutschland
zum Teil aus Kalkstein
der Kroatischen Insel Brać gebaut wurde.
.
das Gebäude der Vereinten Nationen  
(United Nations) in New York / USA 
zum Teil aus Marmor der  Kroatischen  
Insel Brać gebaut wurde.
.
an 30. Stränden in Kroatien die 
"Blaue Fahne" (europäisches Gütesiegel)
für sauberes Gewässer weht.
.
dass die Kroatische Fußballnationalmannschaft bei Ihrer erster Weltmeisterschaft 1998 in Frankreich Deutschland im Viertelfinalspiel mit einem klaren 3:0 Sieg bezwang und aus 
der WM warf. Kroatien nahm damals zum 
ersten Mal
nach dem Krieg als ein 
selbständiger Staat an einer Fußball WM teil 
und erkämpfte sich 1998 den dritten Platz bei dieser WM.
.
der kroatische Nationalspieler und Stürmer 
Davor Suker
bei seiner ersten Fußball Weltmeisterschaft 1998 in Frankreich mit 
Sage und Schreibe 9 Toren, die er geschossen hatte, eines davon als 3:0 im Viertelfinalspiel gegen Deutschland bei der Fußball WM 98, den Titel des Torschützenkönigs bei der WM 98 in Frankreich zugesprochen bekam.
.
die Kroatische Skiläuferin Janica Kostelić  
bei den Olympischen Winterspielen 2002 
in Salt Lake City beim Ski Slalom der 
Damen
zum ersten Mal, in der Geschichte 
Kroatiens
mehrmals GOLDMEDAILLEN 
bei Olympischen Winterspielen errungen 
hat. Neben den Goldmedaillen die 
Janica Kostelic
bei den Olympischen 
Winterspielen 2002 bekam, gewann 
Kostelic auch bei anderen 
Veranstaltungen Gold. 
.
der 28 Meter hohe Weihnachtsbaum, der 
am  25.12.2002 bei auf der jährlichen Weihnachtsmesse  auf dem Petersplatz in 
Rom
, bei der das Oberhaupt  der Katholischen 
Kirche Papst Johannes Paul II  seinen jährlichen Weihnachtssegen "Urbi et Orbi"  aussprach und 
den Nationen auf mehreren Sprachen Frohe Weihnachten wünschte, von der Republik Kroatien  dem Papst als geschenkt überbracht worden ist.  Der Baum wurde aus Kroatien transportiert, auf dem  Petersplatz in Rom aufgestellt und geschmückt.

 

 



Eigene Webseite von Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!